Das ist eine Hochzeit, auf die ich mich bereits lange freue sie Euch endlich zu zeigen. Sie hat alle Erwartungen übertroffen und war die erste Hochzeit, wo Ana, meine Frau als zweite Fotografin mit an Bord war – die Hochzeit meiner Freunde Hanna und Martin. Einige kennen schon die Portraitfotos, die ich von den beiden nach ihrer standesamtlichen Hochzeit auf Sankt Pauli geschossen habe. Schon seit der Portraitsession freute ich mich auf die große Hochzeit im Wendland, noch mehr, weil die beiden extra wegen mir die Hochzeit um eine Woche verschoben hatten, da ich am eigentlich festgesetzten Termin bereits eine Hochzeit hatte. Die beiden haben sich von der Hochzeit von Mareike und Timo inspirieren lassen, die ich ihnen im Blog meiner Freunde und Kollegen Björn und Jessy gezeigt hatte. Als Ana und ich am späten Nachmittag in Meuchefitz ankamen, fühlten wir uns sofort pudelwohl. Eine tolle Stimmung, passend zur Hochzeit zweier toller Menschen! Meuchefitz muss man jetzt erstmal erklären, es ist ein politscher Ort, ein Ort des Castorwiederstands und der alternativen Lebensentwürfe. Hanna hatte sich mit ihren Freundinnen und ihrer Schwester gemeinsam im Zimmer fertig gemacht, Martin war mit seinen Freunden in der Bibliothek. Man ergänze noch Sekt und Bier und fertig ist die entspannte Stimmung. Direkt gegenüber des Gasthofs lag eine kleine, niedliche Kapelle und Hanna und Martin hatten auch noch das Glück, dass einer ihrer Freunde Pastor ist und sie dort trauen konnte. Dadurch war es eine sehr persönliche und emotionale Trauung, bei der warscheinlich jeder in der bis auf den letzten Platz belegten Kirche eine Träne verdrückt hat. Hanna und Martin hatten die ganze Deko für den Tag DIY-mäßig selber gebastelt und nach der Gratulation haben alle im Garten gechillt. Aber das allerbeste war die Hüpfburg! Eine Hüpfburg auf der Hochzeit, wie geil ist das?! Nach den Portraits konnte ich dann im siebten Himmel schwelgen, es gab ein vegan-vegetarisches Buffett, was unglaublich lecker war! Zum Glück konnte ich die beiden nach dem Essen noch mal kurz für ein paar Fotos bei tollstem Sonnenuntergangslicht nach draußen locken, bevor dann eine mega fette Party beginnen konnte. Mit Live Musik, einem meiner Lieblings-DJs Omar Sultan und, wie es sich bei einem Swing tanzenden Paar gehört, einem flotten Swing Eröffnungstanz. Die Stimmung war nach der Swing Choreo von 100% auf 1000% angestiegen und es wurde getanzt und getrunken bis morgens um 6Uhr. Die Kamera habe ich dann irgendwann meinen reizenden, spontan ernannten Assistentinnen Ina und Jenny gegeben und habe mich ganz meiner Aufgabe als Gast gewidmet. Und nach einigen Whiskey-Premium-Cola, rücklings Luftgitarre zu “Don’t stop me now” auf dem Boden spielend, bin ich dann irgendwann nach Sonnenaufgang ins Bett gefallen, natürlich nicht ohne vorher noch mal auf der Hüpfburg alles zu geben, inklusive dem Verlust sämtlicher Knöpfe meines Hemdes…..

 

Kommentare

Echt tolle Serie! Macht Spaß da durchzublättern… ;-)

    Ich freue mich auf dein Feedback

    CLOSE MENU